LIES, WAS PASSIERT, WENN AUS KÖNNTE KANN WIRD.

Lerne Menschen aus unserer Community kennen, die zusammen mit uns ihren individuellen Weg gehen.

Sebastian Draguhnehem. Hockey-Nationalspieler, Weltmeister Feldhockey (2006) und Hallenhockey (2007), Bundesligaspieler

Der Ganzheitliche

Krafttraining, Ausdauer, Technik - das Training für Leistungssportler ist intensiv und vielfältig. Die eigenen Blutwerte in das Training miteinzubeziehen und so Fitness und Leistung konstant im Blick zu haben, machen das Sportprogramm komplett. Das könnte den Leistungssport nachhaltig verändern!

Christian Niederstrass Manager, Triathlet, Vater von zwei Kindern

Der Effiziente

Für Menschen, die sich sowohl beruflich, sportlich als auch privat auf einem kontinuierlich hohen Leistungsniveau bewegen, ist es eine leicht anwendbare Methode, seine Leistungsfähigkeit zu wahren oder gar zu steigern.

Lasse GirolsteinKitesurfing Pro

Der Innovative

Als Surfer bin ich immer offen für neue Ideen und Herausforderungen – auf dem Wasser wie auch im Leben. Das Konzept von Vimeda verbindet Lifestyle, Sport und Medizin. Die Ergebnisse sorgen für frischen Wind im Training!

Florian GschwandtnerGründer von Runtastic, Self Tracking Vorreiter, Sportenthusiast

Der Beobachter

Endlich eine Lösung für Sportler, die auch an ihrer inneren Fitness arbeiten wollen. Einfacher Test, erkenntnisreiche Ergebnisse, klare Empfehlungen. Ein weiteres Puzzlestück im ganzheitlichen Self Tracking.

Dr. med. David HausmannSportmediziner, ehem. Juniorenweltmeister und Olympiateilnehmer Herrenflorett

Der Experte

Messen - wissen - vergleichen! Vimeda bietet innovative Nachweismethoden in der molekularen Medizin - nicht nur für Top-Sportler.

Patrizia Studentin, 19

Eisenmangel

Erfahre, wie Patrizia morgens ausgeschlafen aus dem Bett kommt und regelmäßig zwei Stunden laufen geht.

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und Studentin im Fachbereich Medienwissenschaften. Mit 16 Jahren litt ich unter Eisenmangel, der immer beeinträchtigender wurde. Das merkte ich vor allem beim Sport, denn ich gehe für mein Leben gerne joggen – mittlerweile auch 2 Stunden lang, gleich über mehrere Dörfer hinweg.

Ich merkte immer wieder, dass ich zu wenig Kraft hatte, um ausgelassen laufen zu gehen. Tagsüber war ich immer müde und abgeschlagen. Manchmal kam ich morgens gar nicht erst aus dem Bett und meldete mich einfach krank. Die meiste Zeit über fehlte mir die Energie für meine vorwiegend sportlichen Hobbies. Wenn ich trotzdem versuchte, joggen zu gehen, wurde mir schnell schwarz vor Augen. Unglücklicherweise fehlte dabei auch die Lust, mir Mühe zu geben, mich gesund zu ernähren.

Ich holte mir von verschiedenen Seiten Rat ein und entschied mich letztendlich für einen Bluttest. Das Ergebnis war deutlich: Mein Eisenwert war sehr niedrig. Ich entschied mich aber, keine Eisenpräparate zu nehmen, sondern meine Ernährung komplett umzustellen.

In meiner Küche hängt nun eine Liste eisenhaltiger Nahrungsmittel, angeführt von Kürbiskernen, Linsen, Amaranth und Quinoa. Nachdem ich dann etwa drei Wochen erstmal so gut es ging auf ALLE ungesunden Nahrungsmittel verzichtete und auch beim „kleinen Hunger“ grundsätzlich zu Gemüse und Obst griff, merkte ich, welche Energie ich plötzlich hatte! Ich hatte Lust auf Bewegung, kein Herzrasen beim Treppensteigen, keine eiskalten Hände und Füße mehr und die Leistungsschwäche dauerhaft beseitigt.

Ben B Soldat, 32

Vitaminmangel

Erfahre, wie Ben durch ein paar kleine Ernährungstricks zu neuem Leben erwachte.

Ich bin männlich, 32 Jahre alt, Soldat der Marineinfanterie. Ich betreibe vor allem Laufen als Sportart. Darüber hinaus auch Basketball und Kung Fu, zusätzlich zum Sport den wir in der Kaserne treiben. Ich bin zwar kein Leistungssportler, aber laufe täglich. Basketball und Kung Fu mache ich einmal die Woche.

Vor zwei Jahren fing ich plötzlich an, ständige und teils extreme Müdigkeit zu verspüren. Ich kam nur schwer aus dem Bett und es fiel mir oft schwer, wach zu bleiben. Die Leistung bei der Arbeit hat nachgelassen und oft hatte ich keine Lust mehr auf den Sport. Die nachlassende Leistung ist auch den Vorgesetzten aufgefallen.

Nachdem ich mich im Netz belesen hatte, entschloss ich mich dazu, einen Bluttest zu machen. Dadurch stellte ich einen heftigen Vitaminmangel fest. Da ich nicht gerne Salat und Obst oder Gemüse esse, war das keine Überraschung.

Um das Problem zu lösen, habe ich nun meine Ernährung umgestellt. Ich habe damit begonnen, zumindest Dinge wie Kartoffeln oder Blumenkohl zu essen und darüber hinaus habe ich angefangen, täglich Obst (vor allem Erdbeeren, Äpfel, Mandarinen und Weintrauben) zu essen. All das hat dazu geführt, dass nach etwa einer Woche erste Verbesserungen eingetreten sind. Nach etwa drei Wochen war fast alles wieder beim Alten. Ich habe die Zeit übrigens nicht krank verbracht, sondern mich zu Arbeiten versetzen lassen, die ich problemlos erledigen konnte (administrative Aufgaben, Kurier und Post Dienst).

Claudia Schwimmerin, 29

Vitamin D- und Zink-Mangel

Erfahre, wie Claudia durch einen Bluttest herausfand, was ihr Körper braucht und dieses zu mehr Spaß am Laufen führte.

Ich bin Claudia und 29 Jahre alt. Nachdem ich in meiner Jugend Volleyball gespielt habe, bin ich nun bereits seit sieben Jahren in einem Fitnessstudio angemeldet. Dort nutze ich mehrheitlich den Pool und die Cardio-Geräte. Meine Motivation ist nicht nur, mein Gewicht zu halten, sondern auch fit zu bleiben, um auch im Alltag leistungsfähig und energetisch zu sein. Ich glaube daran, dass ein aktiver Lebensstil jung und kräftig hält.

Schon in der Schule hatte ich mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kämpfen. Bewusstes Sport treiben hat dieses negative Körpergefühl zum Teil eindämmen können, was mir genügt hat, um zu glauben, dass es mir jetzt gut geht und der Rest meiner Schwäche auf Stress zurückzuführen und ganz normal ist. Dass dem vielleicht doch nicht so ist, haben Gespräche mit einem Ernährungswissenschaftler ergeben, der sich neu im Fitnessclub angemeldet hatte.

Den Tipp, einen Bluttest machen zu lassen, bekam ich dann auch von diesem Ernährungswissenschaftler. Da ich nach den Ausführungen des Experten besonders interessiert war, habe ich Test bestellt.

Das Ergebnis: Ein hoher Mangel an Vitamin D und Zink, ein leichter Mangel an Eisen. Da ich stets viel Zeit in der Sonne verbrachte, entschied ich mich für ein Vitamin-D-Präparat, das mir auch vom Arzt empfohlen wurde. Auch Zink und Eisen habe ich zuerst als Tabletten geschluckt, mit dem Vorhaben, mich schnell um eine Ernährungsumstellung zu bemühen.

Ich achte mittlerweile darauf, wertvoll und nahrhaft zu essen. Ich behaupte, dass es nicht nur die „aufgefüllten“ Mineralien sind, die mich wieder animieren, sondern auch das Bewusstsein, meinem Körper etwas Gutes zu tun und aktiv in das Geschehen eingreifen zu können. Es hat sich nur langsam gezeigt, dass ich plötzlich weniger müde bin, mehr Antrieb habe. So etwas ist schwer messbar. Man steht dann mal auf dem Laufband und denkt: Wow, heute hattest du keinen Hänger, heute hast du den ganzen Tag problemlos durchgezogen und hast sogar noch Lust, dich später mit einer Freundin zu treffen.

Melanie Vegetarierin, 30

Vitamin D-Mangel

Erfahre, wie Melanie ihre Migräne in den Griff bekam und jetzt sportlicher ist denn je.

Als 30 Jahre junge Vegetarierin und sehr sportliche Frau gehört sowohl das tägliche Joggen als auch der dreimalige Besuch pro Woche im Fitnessstudio zu meinem Leben dazu, da es mir hilft, nach einem stressigen Arbeitstag als Reiseverkehrskauffrau abzuschalten.

Irgendwann musste ich jedoch feststellen, dass ich Tag für Tag mit Migräneanfällen außer Gefecht gesetzt wurde. Diese Anfälle traten periodisch jeden Monat auf und hielten bis zu 10 Tage an. Später kam noch ein extremes Brennen an den Armen und Schultern als auch pure Abgeschlagenheit dazu. Aufgrund dessen suchte ich im Internet nach möglichen Ursachen und entschied mich für einen Bluttest. Der Bluttest ergab, dass ich an einem Vitamin D Mangel leide. Meine Vitamin D Werte waren zu 90% unter dem Normwert von 80 nmol/l gesunken.

Als Lösung nehme ich ein Präparat, von welchem ich jeden Tag eine einnehme. Anfangs nahm ich die Tabletten am Abend, jedoch wirkten diese sich aufputschend auf meinen Körper aus, sodass ich in der Nacht wach lag und mich entschied, das Nahrungsergänzungsmittel am Morgen, nach dem Aufstehen, einzunehmen. Das klappte wunderbar.

Innerhalb einer Woche stellte sich das extreme Brennen auf der Haut komplett ein, ich war wieder aktiver und auch die Migräneanfälle verschwanden langfristig. Jahrelang hatte ich nach einem Grund für die Migräneanfälle gesucht – nichts half, um dann durch einen Bluttest herauszufinden, dass ich an einem extremen Vitamin D-Mangel leide. Schon nach drei Tagen konnte ich wieder fit und munter Sport betreiben.

Christian Freiberufler, 55

Eisen-, Vitamin B- und D-Mangel

Erfahre, wie Christian seinen Körper heruntergewirtschaftet hatte und durch einen Bluttest und anschließende Ernährungsergänzung zu einem neuen Leben gelangte.

Ich bin männlich und 59 Jahre alt. Früher war ich in der Kulturbranche tätig und hatte eine 50 Stunden-Woche mit vielen Abendterminen. Meine sportlichen Aktivitäten sind Wandern, Nordic Walking, Kajak fahren und Schneeschuh laufen. Den Sport betreibe ich auf moderatem Level, so dass es mir Spaß macht.

Ab Mitte 40 fühlte ich mich oft erschöpft und ausgebrannt. Nach der Arbeit hatte ich keine Energie mehr für den Sport. Ich litt unter Haarausfall, war immer öfter gereizt und schlecht gelaunt. Ich sprach mit einigen Kollegen und Freunden. Einer davon riet mir, einen Bluttest inklusive der Mikronährstoffe (Vitamine etc.) zu machen. Dabei wurde festgestellt, das ich beträchtliche Mängel an Eisen, Vitamin B und Vitamin D hatte.

In Rücksprache mit meinem Arzt nahm ich Eisentabletten zum Auffüllen des Eisenspeichers, Vitamin D-Tabletten (Dekristol 20.000) und erhielt eine Serie von 10 Spritzen Vitamin B-Komplex. Er gab mir auch Tipps zur Verbesserung der Ernährung und meiner Lebensweise.

Die Tabletten nahm ich täglich und einmal in der Woche bekam ich zwei Vitamin B-Spritzen. Nach rund vier Wochen merkte ich, dass es mir besser ging. Der Haarausfall ging zurück und ich spürte wieder mehr Energie. Ich bin wieder regelmäßig sportlich aktiv. Meine Lebensweise habe ich grundsätzlich geändert. Heute arbeite ich freiberuflich und genieße es, meine Zeit freier einzuteilen. Um den Vitamin D-Pegel konstant zu halten, bin ich so oft wie möglich draußen. Ich ernähre mich gesünder und meine Lebensqualität hat sich nachhaltig verbessert.